Berühmte Gin Cocktails

Es ist schon mal schwer zu entscheiden, ob bei der großen Auswahl an guten Gins dieser pur genossen werden soll oder in Kombination mit Tonic Water, Ginger Ale, Fruchtsäften aller Art und/oder einer anderen Spirituose.

An dieser Stelle haben wir die Cocktail-Version gewählt – und wollen einige der berühmtesten von ihnen vorstellen.
Dem Martini widmen wir uns noch gesondert, aber wir dürfen hier verraten: Er gilt als der König aller Cocktails! An ihm muss sich jeder Bartender messen lassen. Und um den Martini ranken sich mehr Geschichten als um jeden anderen Longdrink. Immer von Neuem stellt sich die Frage: Mehr Wermut oder mehr Gin? Olive oder Lemontwist? Und natürlich: Geschüttelt oder gerührt? Die richtige Antwort sollte jeder für sich selber finden – probieren geht hier über studieren.

Mit dem Martini eng verwandt ist der Martinez: Manch einer bezeichnet ihn sogar als dessen Urvater. Gut möglich. Mit einem gekonnten Mix aus Bitters, Gin, Wermut und einem Spritzer Maraschino wird er häufig als der aromatischere und vielschichtigere Drink gepriesen. Aber irgendwie schafft es der ältere Martinez nicht gegen seinen jüngeren Verwandten anzukommen. Wie auch – der Martini ist längst ein Filmstar und dabei selber schon in die Jahre gekommen.

French 75, eine echte Kanone! Nach dem gleichnamigen Geschoss aus dem Ersten Weltkrieg ist der Cocktail auch benannt. Seine edle Note erhält er durch den großzügigen Schluck Champagner, mit welchem er aufgefüllt wird. Ansonsten besteht er aus 3 cl Dry Gin, 1,5 cl frischen Zitronensaft und 1 cl Zuckersirup. Serviert wird der French 75 im vorgekühlten Champagnerglas, garniert mit einer Amarenakirsche.

Beim Negroni trifft britische Trinkkunst auf italienische Kunstwelt: der Cocktail-Klassiker wurde in Florenz erfunden. Um 1920 bestellte Graf Camillo Negroni im Caffé Casoni einen mit Gin verlängerten Americano. Roter Wermut, Campari und Gin machen also zu gleichen Teilen den Negroni aus. Er wird direkt in einem gekühlten Tumbler zubereitet oder bervorzugt auch im Martiniglas.

Kennt jemand noch Charles Dana Gibson? Er war ein bedeutender US-amerikanischer Cartoonist. Und er ist Namensgeber des Gibson, weil er den Bartender eines Abends nach etwas ganz Besonderem fragte und dieser aus der Lameng einen neuen Drink kreierte. Nicht besonders originell die Story, aber sie reichte, um den Gibson zur Prominenz zu verhelfen. Er setzt sich aus 6 cl Dry Gin, 3 cl trockenem Wermut und 2 Dash Orange Bitters zusammen. Eine Perlzwiebel dient als Garnitur.

Einer der ganz großen unter den Gin Cocktails ist der Singapore Sling, der als das Aushängeschild des bekannten Raffles Hotel in Singapur fungiert. Hier gingen und gehen Berühmtheiten wie Somerset Maugham, Ava Gardner, Elisabeth Taylor, die englische Queen und viele andere aus und ein. Ob sie an dem fruchtig-aromatischen Drink aus Gin, Kirschlikör, Orangenlikör, Bénédictine, Grenadine, Limettensaft, Ananassaft und einem Spritzer Angosturabitter wenigstens einmal genippt haben?

Auch Charlie Chaplin gehörte übrigens zu den Gästen des Raffles. Der Schauspieler, Komiker und Regisseur steht für den Cocktail Charlie Chaplin namentlich Pate, der einer der ersten Drinks war, der im legendären Waldorf-Astoria Hotel vor 1920 ausgeschenkt wurde. Große Hotels, legendäre Bars, prominente Persönlichkeiten – das ist die Welt des Gin-Cocktails. Wer daran teilhaben möchte, sollte sich einfach mal einen bestellen. Oder auch zwei und mehr, schließlich ist die Auswahl riesig groß.

2017-10-18T10:58:29+00:00